Pädagogische Grundeinstellung

Zur Verwirklichung unserer Grundsätze und der formulierten Ziele arbeiten wir nach dem situationsorientierten Ansatz. Im Mittelpunkt der pädagogischen Arbeit steht das Kind mit seinen Bedürfnissen. Die Erzieher haben die Aufgabe, ausgehend von ihren Beobachtungen, das Kind dort abzuholen, wo es steht und sich gemeinsam mit ihm auf den Weg zu machen. Das Lernen erfolgt aus einer Alltagssituation und ist lebensnahes Lernen. Ausgangspunkt für die Planung der pädagogischen Arbeit ist daher die Orientierung an der Lebenssituation, den Interessen und den Bedürfnissen der Kinder. Jedes Kind wird in seiner Einzigartigkeit gesehen und akzeptiert. Grundvoraussetzung ist, dass sich das Kind bei uns wohl und willkommen fühlt.

Durch unsere teiloffene Arbeit, werden die Kinder zur Selbstständigkeit animiert. Partizipation ist ein wesentlicher Aspekt unserer Arbeit mit dem Kind, dies gilt für alle Kinder unseres Hauses, auch für die unter Dreijährigen. Mitzubestimmen, am Prozess der Gestaltung teilhaben und Signale setzen, die Erzieherinnen dann aufgreifen und in ihrem Alltag mit den Kindern umsetzen, ist für ein Ankommen, sich sicher und geborgen fühlen sowie ein Lernumfeld, welches die Bedürfnisse der Kinder fördert, unverzichtbar.

Portfolio

In unserer Einrichtung bekommt jedes Kind zu Beginn seiner Kindergartenzeit einen Ringordner, das sogenannte Portfolio. Dieser Ordner wird gefüllt mit selbstgemalten Bildern, Basteleien und wichtigen Entwicklungsschritten, die mit Foto´s festgehalten werden. Das Portfolio ist für jedes Kind frei zugänglich. Am Ende der Kindergartenzeit wird es dem Kind feierlich übergeben. Es ist wie eine kleine Schatzkiste der gesamten Kindergartenzeit.